Minimalismus Weniger ist mehr

Was man im Leben wirklich braucht und warum ich wieder auf Schiene bin

10/28/2015

rp_8bc72ed7-1200x800.jpeg

Da war’s aber lang ruhig hier am Blog.

Warum? Weil ich nur über Dinge bloggen kann, die ich auch wirklich lebe. Und weil’s hier um Achtsamkeit und Minimalismus geht, ich aber ganz viel Zeug kaufe, das ich nicht brauche, ich mehr Geld ausgebe, als ich habe und ich mehr als gelegentlich in Rage komme, wenn meine Kinder mal wieder meine Nerven strapazieren, hatte ich hier länger nichts zu schreiben.

Ich habe die Prinzipien des Minimalismus und der Achtsamkeit zwar verstanden, aber in meinem Bauch angekommen sind sie nicht.

Schnell kann sich etwas wieder ändern

Doch wie das Leben so spielt, kann sich das alles auch ganz schnell wieder ändern. Ich habe nämlich A. getroffen. Am Wiener Hauptbahnhof. Ich hatte mich dort als freiwillige Helferin bei „Train of Hope“ gemeldet. Ein Verein von ausschließlich freiwilligen HelferInnen, der am Wiener Hauptbahnhof die ankommenden Flüchtlinge „erstversorgt“, also zum Beispiel Essen verteilt, medizinische Hilfe anbietet, Kleidung zur Verfügung stellt oder dabei hilft Notschlafplätze zu finden.
Ich habe mich dort gemeldet, weil ich das Gefühl hatte, ich müsste mehr tun, als Geld spenden.

Mein Vater sagt immer: „Birgit, Du kannst nicht allen helfen“

Und ich denk mir: „Stimmt, aber vielleicht einem oder zwei“

Also bin ich zum Hauptbahnhof. Ein ungemütlicher Ort. Viel Beton und Wind. Menschen schlafen am Boden.

Und zugegeben, obwohl ich immer Offenheit predige, habe ich mich anfangs dort nicht wohlgefühlt. So viele fremde Menschen.

Ich hatte ein bisschen Angst.

Angst lässt uns komische Dinge denken.

Angst lässt Vorurteile gewinnen.

Angst macht Unterschiede.

„Angst mag keine Fremden, keine Menschen, die nicht so aussehen wie wir, die nicht so handeln wie wir“ (Seth Godin)

Angst hat man nur vor dem, was man nicht kennt.

Gleich neben meinem „Arbeitsplatz“ am Hauptbahnhof saß ein Mann mit seiner Tochter am Boden. Fast ohne Gepäck und von einer langen strapaziösen Reise (ohne Dusche) gezeichnet. Sagen wir mal so, wäre ich auf der Straße an ihm vorbei gegangen, hätte ich vielleicht ein paar Euro gegeben, wäre aber sicher rasch weiter gegangen. Aber hier am Bahnhof ist nicht die Straße, hier kommen die Menschen auf einen zu und erzählen ihre Geschichten, denn sie haben meistens sonst nichts mehr, das sie teilen können.

Und er teilte mit mir seine Geschichte: Er erzählte mir, dass er A. hieße, dass seine Frau verstorben war, dass er um sein Leben fliehen musste und nur seine Tochter auf die gefährliche Reise übers Meer hatte mitnehmen können. Seine beiden Söhne, nur vier und sechs Jahre alt, hatte er nicht mitnehmen können, sie waren alleine bei Verwandten zurückgeblieben, ohne Mutter und jetzt auch ohne Vater.

Er zeigte mir Fotos und Videos seiner Söhne.

Er weinte.

Ich weinte.

Vor A. hatte ich keine Angst mehr.

In dieser Nacht konnte ich kein Auge mehr zu machen. Ich habe auch zwei Söhne und ich habe Glück, sie sind bei mir.

Jetzt im Nachhinein schäme ich mich ein bisschen, dass die Angst so mächtig ist, so offen ich gerne wäre, auch ich hatte Vorurteile.

Aber ich bin froh, dass ich den Schritt gemacht habe, an den Bahnhof zu gehen und hinzuschauen, dass da Menschen sind, Menschen wie du und ich.

Inzwischen ist A. ein lieber Freund geworden. Ich habe ihm versucht zu helfen, so gut es ging. Viel hat er nicht gebraucht, eine Dusche, einen Nagelzwicker, einen Rasierer, Schuhe und Socken. Bei seinem größten Wunsch konnte ich ihm nicht helfen, seine Kinder bald wieder zu sehen. Aber ich habe ihm geholfen Informationen einzuholen und ich habe nie mehr Dankbarkeit gesehen, als er zu mir sagte: „Das ist alles was ich brauche, zu wissen, wie es weiter geht“

A. ist weiter gereist, aber ich bin froh ihn kennen gelernt zu haben und hoffe, dass irgendwann eine Nachricht kommt, dass seine Kinder bei ihm sind.

Helfer dringend benötigt

Ich helfe noch immer am Bahnhof mit. Obwohl sich ja vieles nach Spielfeld verlagert hat, ist noch immer viel zu tun. Und jedes Mal wenn ich den Bahnhof verlasse, kommt mir unser Leben so seltsam vor, so viele Menschen die leblose Dinge und „Zeug“ mehr wertschätzen, als Menschlichkeit und Hilfe. Ich sehe was wir alles haben, was wir nicht brauchen und trotzdem halten wir so fest daran, haben Angst etwas zu verlieren, Angst ein Stückchen von unserem „Kuchen“ abzugeben. Vielleicht wären wir aber ohne viel besser dran?

Es braucht so wenig, neben Lebensnotwendigen wie Essen und Kleidung, brauchen wir vor allem unsere Familien, unsere Freunde, vielleicht ab und zu jemanden, der uns weiterhilft, damit wir wissen, in welche Richtung wir müssen.

Die Prinzipien des Minimalismus sind jetzt endlich in meinem Bauch angekommen.

Refugees welcome!

 

Ich freue mich wieder da zu sein und hoffe, ihr lest wieder fleißig mit.

Alles Liebe,

Birgit

PS

Wer gerne spenden möchte, kann dies zum Beispiel an BloggerInnen für Flüchtlinge #bloggerfuerfluechtlinge oder an #TrainofHope und natürlich viele andere.

HelferInnen werden auch immer gebraucht:

14 Comments

  • Reply Sabine 10/28/2015 at 12:59

    Liebe Birgit, danke für deinen berührenden Bericht. Und danke für Dein Beispiel und dass Du hilfst ! Das ist so wichtig, egal, wieviel man tut. Ich war selbst im Sommer auf diesem Hauptbahnhof und auch auf denen in Salzburg und München – da war noch nicht dran zu denken, was da jetzt passiert…. Alles Liebe für Dich, Sabine

    • Reply Fräulein im Glück 10/29/2015 at 11:18

      Liebe Sabine,
      danke dir. Ich finde auch toll, dass du hilfst. Kommen viele zusammen, dann können wir etwas bewegen 🙂

      Alles Liebe,
      Birgit

  • Reply margreth 10/28/2015 at 20:46

    liebe Birgit,
    ooh ja, die angst ist sehr mächtig, lähmt uns …

    ich bin auch alleinerziehend, mit einer wunderbaren in einigen Tagen elfjährigen Tochter, die prä- bis schon pubertierend mir in den letzten wochen mir schon auf den kopf (und auh ins herz…) geworfen hat-sie „hasst“ die flüchtlinge, weil ich immer nur noch für sie zeit habe…gleichzeitig hat sie bei der letzten grossen demo auf ihre taufpatin im waldviertel (die wirklich viele tiere hat ..) verzichtet: hmm..machen wir weiter, so gut wir können, unsere kinder und vor allem unsere kräfte nicht vergessend…und das schönste, beste sind die menschen, die was „machen“ vielen Dank für deinen Beitrag!

    • Reply Fräulein im Glück 10/29/2015 at 11:22

      Liebe Magreth,
      danke für deine lieben Worte. Ja, helfen nimmt ganz schön viel Zeit ein, ich finde es macht sogar ein bisschen süchtig (hab eh jetzt runterfahren müssen), mich wundert es eh immer wieder dass nicht mehr HelferInnen von einem Burnout betroffen sind, teilweise bringen sie irre leistungen.
      Jeder gibt was er geben kann und wenn es nur ein bisschen ist. Danke dass du auch hilfts, ich glaube für unsere Kinder ist das auch ein Vorbild. Mein Älterer will dauernd Eier kochen und zu den Flüchtlingen bringen. Super süß 🙂
      Alles Liebe,
      Birgit

  • Reply judith 10/30/2015 at 19:30

    Du hast so recht birgit!

  • Reply rage 10/31/2015 at 16:14

    Liebe Birgit,
    es freut mich die nächste Zeit wieder häufiger hier was zu lesen. Ich finde es sehr ehrlich und vor allem achtsam, dass du schreibst, wenn es was zu schreiben gibt.
    Deinen Einsatz für die Flüchtlinge, finde ich mutig. Und erst diese Woche habe ich ein Zitat von Corrie ten Boom gehört und muss immer und immer wieder daran denken. „Mut ist Angst, die gebetet hat.“ Mut und Angst lassen sich nicht getrennt voneinander stehen. Während du von Angst sprichst, lese ich ganz viel Mut aus deinen Worten. Nicht nur bzgl deines Einsaztes im RealLife, sondern auch hinsichtlich deines Blogs.
    Ich freu mich auf deine Einblicke. Und danke, dass du losgegangen bist. Zum Hauptbahnhof.

    • Reply Fräulein im Glück 11/03/2015 at 11:36

      Liebe Rage,

      danke für diesen total netten, schönen und weisen Kommentar. Der hat mich sehr gefreut.

      Liebe Grüße,

      Bigit

  • Reply annette 10/31/2015 at 18:58

    …ich danke dir….gott segne dich für das was du tust….
    lg
    annette

  • Reply Melanie 11/20/2015 at 16:30

    schön, wieder von dir zu lesen!

  • Reply Anonymous 01/18/2016 at 17:43

    Wunderbare Zeilen!
    Das mit der Angst kenne ich auch und ich versuche mich auch immer wieder ihr zu stellen und mich vom Gegenteil zu überzeugen.
    Ich mag deinen Blog und komme sicher noch öfter vorbei.

    Liebste Grüße
    Macky

  • Reply Smartphone Detox - mit diesen einfachen Schritten endlich mal abschalten - Fräulein im Glück 06/19/2017 at 21:41

    […] großartige Möglichkeiten bieten, das Gute in dieser Welt zu vermehren, denke ich an meine Zeit an Train of Hope, über Facebook haben sich tausende Freiwillige organisiert, um Flüchtlingen zu helfen oder die […]

  • Leave a Reply