chaosfreies Kinderzimmer Familie Minimalismus Weniger ist mehr

Kinderbücher organisieren und das ideale Bücherregal für Kleinkinder

01/18/2016

Wir alle lieben Kinderbücher. Die Klassiker, die schön Illustrierten, die mit den Reimen und die, die Fensterchen oder Magneten oder sonstige Extras haben. Kinderbücher sind toll und wichtig.

Aber ziemlich schnell hat man überall ziemlich viele und eigentlich lesen wir dieselben Lieblingsbücher wieder und wieder, während die anderen unbeachtet im Regal stehen. Nur wenige sind wirklich interessant.

Was also tun, mit den vielen Kinderbüchern?

        1. Kinderbücher borgen statt kaufen. Ein Ausflug in die Bücherei oder Bibliothek ist für Kinder ein tolles Erlebnis und wir als Eltern sparen Geld und schonen gleichzeitig die Umwelt. In unserer Familie sind jetzt fast alle passionierte BüchereigeherInnen. Ich war es ja eigentlich schon während meiner Studienzeit, aber schnell war diese Gewohnheit gegen ein paar einfache Klicks bei Amazon und Co ausgetauscht. Gottseisgedankt gibt es meine Lieblingsbücherei immer noch und ich bin jetzt auch wieder am rechten Weg und habe zu ihr zurückgefunden:  Zwischen 3 und 10 Kinderbücher nehmen wir bei jedem Besuch mit und beim nächsten „Bücher-Zurückbringen“ kommt gleich wieder neuer Lesestoff nach. Das Schöne ist, es stapeln sich nie die ungelesenen Kinderbücher (nur die Erwachsenenbücher ;-)). bücher (1 von 1)
        2. Kinderbücher so präsentieren, dass sie auch gelesen werden. Vor allem für die jüngeren Kinder ist es schwierig, die Bücher an ihrem schmalen Rücken zu erkennen. Besser ist, wenn sie eine Auswahl frontal sehen können. Wir haben das mit einem Ikea-Gewürzregal gelöst, das ich in einer DIY -Aktion weiß gestrichen habe und es sieht echt adrett aus. 
In dieser Pinterestsammlung habe ich aber noch viele andere DIY-Ideen für frontale Kinderbücherregale gesammelt. Ein Bücherregal aus einer Palette, eines aus einer Dachrinne oder eines aus einer alten Kommode, es ist sicher etwas dabei. Viel Platz für Bücher ist nicht, damit kommt man aber auch gar nicht in Versuchung wieder zu viele Bücher einzulagern. Dafür lädt es zum zugreifen ein und die Bücher werden garantiert gelesen :-)

          Nicht nur Bücherregal sondern auch Kletterhilfe

        3. Nicht immer alle Bücher bereitstellen, sondern abwechseln. Gerade für die Kleineren passt es gut, die Bücher nach Themen oder Jahreszeiten anzubieten. Also Frühlings- und Gartenbücher, wenn der Frühling kommt etc. Keine/r liest das ganze Jahr über Weihnachtsbücher.
        4. Nicht altersgerechte Bücher bald aussortieren und z.B. verkaufen, es kommen ja an Geburtstagen und Weihnachten immer noch viele eigene Bücher dazu. Leider haben Bücher generell ja einen sehr niedrigen Wiederverkaufswert (abgesehen von besonderen Exemplaren), trotzdem bekommt man auch für gebrauchte und gut erhaltene Kinderbücher noch etwas Geld und man verlängert ihren Lebenszyklus. Wir geben unsere Bücher auch gerne als Geschenke an andere Kinder weiter.
        5. Kindheitserinnerungen behalten. Ich bin ja sehr fürs Wenigerkaufen und wenn’s nötig ist aussortieren, aber ich finde es auch wichtig, einige schöne Kinderbücher, die gern gelesen wurden zu behalten. Ich habe noch welche aus meiner Kindheit und meine Kinder freuen sich sicher, wenn sie ein paar schöne Klassiker aus ihrer Kindheit später einmal mit ihren Kindern durchblättern werden.
        6. Auf Qualität und Herkunft achten. Wir verbinden mit Kinderbüchern immer etwas positives. Leider sind inzwischen auch Kinderbücher nur billige Massenware. Wenn schon kaufen, dann lieber auf die Druckhinweise achten. Das Biorama-Magazin hat in diesem Artikel einige Kinderbuchverlage vorgestellt, die umweltbewusst produzieren.

Wieviele Kinderbücher habt ihr? Und wie bewahrt ihr sie auf?

Vielleicht möchtest Du deine Bilder und Erfahrungen mit uns teilen, dann mach das doch hier in den Kommentaren, auf Twitter/Instagram unter dem Hashtag #chaosfreiesKinderzimmer oder in dieser Facebookgruppe.

Schreibst du selbst auf deinem Blog über die Challenge, dann kannst du deinen Beitrag auf der Übersichtsseite der Challenge #chaosfreiesKinderzimmer verlinken, wenn du magst. Dort findest du dann auch alle meine Beiträge zur Challenge noch einmal gesammelt. Ich freue mich!

Alles Liebe,

Birgit

bücher (1 von 6)

Passt die Menge und die Präsentation wird auch selbstständig gerne zu den Büchern gegriffen

15 Comments

  • Reply Maria 01/19/2016 at 11:27

    Hallo Birgit!

    Diese „Herzeigeregale“ finde ich super! Eine wirklich schöne Idee, gefällt mir total gut!

    lg
    Maria

    • Reply Birgit 01/22/2016 at 19:28

      Danke, wir sind auch alle zufrieden :-) Ich finds immer cool, wenn man neue Verwendungsmöglichkeiten findet.

      Alles Liebe,
      Birgit

  • Reply Kornelia 01/19/2016 at 11:35

    Hallo Birgit!

    Dein BEitrag erinnert mcih daran, dass ich wieder Bücher aussortieren sollte :-). Die Regale sind total schön. Ich werde die Bilderbücher auch etwas besser präsentieren – wie du sagst, manche werden nie gelesen.
    Danke für die Anregungen!

    Liebe Grüße,
    Kornelia

    • Reply Birgit 01/22/2016 at 19:29

      Liebe Kornelia,

      freut mich, dass du etwas mitnehmen kannst. Berichte dann doch, ob euere Bücher öfter gelesen werden.

      Liebe Grüße,

      Birgit

  • Reply Daija 01/19/2016 at 12:46

    Bücher sind hier auch eine „Schwachstelle“. Ich kaufe viele deutschsprachige Bücher, die englischsprachigen leihen wir in der Bibliothek aus. Aussortieren fällt mir wahnsinnig schwer; ich bewahre dann doch alles für Nummer 2 auf.
    Wir haben zu Hause eine Art „Bibliothekssystem“. Die Kleine sucht sich Bücher aus dem Regal aus und zwischen drei und fünf kommen jeweils in ein Körbchen im Wohnzimmer und neben ihr Bett. Für das Zurückbringen bin ich verantwortlich 😉

    • Reply Birgit 01/22/2016 at 19:31

      Weißt ja eh, Bücher sind eh auch meine Schwachstelle, aber bei Kinderbüchern klappt es gottseisgedankt gut. Und ja, Englischsprachige Bücher kaufe ich hier auch noch immer wieder, denn zu den Themen, die mich interessieren gibt es sie in der Bücherei nicht.

      Liebe Grüße,
      Birgit

  • Reply Iris 01/19/2016 at 19:02

    Hallo Birgit!
    Ich finde die Challenge toll, obwohl wir aus Platzgründen gar kein eigenes Kinderzimmer haben und sich die Menge der Spielsachen auf ein zweistöckiges Regal und eine Kiste reduzieren muss (eine kleine Wohnung hilft enorm dabei, die Spielsachen auf überschaubarem Niveau zu halten, wenn auch quasi gezwungenermaßen ;-))
    Bei den Büchern haben/hatten wir aber ein ähnliches Problem. Viel zu viele, nie ausgemistet, manche werden kaum gelesen und man findet vor lauter Buchrücken gar nix mehr. Zwecks Platzmangel gehen sich bei uns die frontalen Bücherregale leider nicht aus, aber ich hab deinen Artikel zum Anlass genommen, um auszumisten und aus zwei komplett vollgestellten Regalfächern eines zu machen. Im jetzt leeren Regal kann ich dann drei oder vier Bücher frontal aufstellen, sodass der Kleine sie gleich sieht. Ich möchte die dann immer austauschen, je nachdem was gerade passt oder ihm gefällt. Ich hoffe, er nimmt es an und die Bücher werden wieder interessanter. Danke für die tolle Anregung!
    Alles Liebe
    Iris

    • Reply Birgit 01/22/2016 at 19:33

      Liebe Iris,

      das klingt ja toll, was du schon ausmisten konntest. Ich glaube auch, dass je mehr Platz zur Verfügung steht, desto eher fängt man an mehr anzuräumen. Ist auch ein Grund warum ich immer versuche mit vorhandenem Stauraum auszukommen. Es nimmt sonst nie ein Ende 😉

      Ich freu mich dass du bei der Challenge mitmachst :-)

      Liebe Grüße,
      Birgit

  • Reply Elisa 01/20/2016 at 08:52

    Hallo Birgit!

    Wow, vielen Dank für den Tipp. Ich freue mich gerade riesig, denn ich habe diese Dinger zu Hause und schon überlegt was ich damit machen kann. Die ursprüngliche Verwendung ging nicht und deine Idee gefällt mir richtig gut <3.

    Alles Liebe
    Elisa

    • Reply Birgit 01/22/2016 at 19:44

      Super! Freut mich, dass dir der Beitrag hilft :-)

      Liebe Grüße,
      Birgit

  • Reply Conny 01/21/2016 at 05:05

    Ich hab 2 IKEA Malm Kommoden Schubladen voller Kinderbücher plus noch weitere für später bereit liegen. Diese sind jedoch allesamt weggeschlossen. Stattdessen haben die Kids eine kleine Auswahl an Büchern frei liegend in ihrem Spielzeugregal in einer Kiste. Jedoch sind da nur 50% der Bücher drin, der Rest liegt im Wohnzimmer auf dem Stubenschrank bereit. Sie schleppen sie mir eh alle nacheinander an zum Durchgucken.

    Billigbücher liegen zerrupft im Laufstall. Die wurden so oft gelesen, dass sie nur noch aus Einzelseiten bestehen. Macht aber auch nichts, denn einer meiner Söhne schleppt eine der Einzelseiten tagtäglich permanent durch die Gegend. Die Bücher, die frei rumliegen hingegen werden so gut wie nicht kaputt gemacht. Nur die im Laufstall. Ist eines dann ganz hinüber fliegt es weg und ein anderes folgt nach.

    • Reply Birgit 01/22/2016 at 19:52

      Ich sage mal so, wenn du die Möglichkeiten hast solche Mengen zu lagern, spricht doch nichts dagegen, nicht auszusortieren bis sie wieder gebraucht werden. Was ich nur immer sehr Schade finde, wenn die Sachen ungenützt verstauben, dann finde ich es halt Schade ums Geld und um die Ressourcen, deshalb bin ich eingefleischter Bibliotheksfan :-)

      Alles Liebe,
      Birgit

  • Reply Nicole von Familieordentlich.de 01/27/2016 at 18:52

    Liebe Birgit,

    Bücher haben wir auch mehr als genug. Allerdings bin ich bei Büchern auch prinzipiell etwas großzügiger und empfinde sie nicht so schnell als zu viel.

    Die Gewürzregale haben wir übrigens auch. 😉 Habe sie, wie Du, weiß lackiert und präsentiere immer eine Auswahl unserer Kinder-Hausbibliothek.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Kinder in erster Linie tatsächlich nach den ausgestellen Büchern greifen. Wenn sie aber dann mal im Lesen/Anschauen bzw. sich vorlesen lassen drin sind, dann holen sie auch gerne die Bücher aus dem normalen Bücheregal dazu. Die Ausstellungsbücher wecken sozusagen als Erste das Interesse der Kinder und dann können sie sich mit weiteren Büchern vertiefen.

    Viele Grüße,

    Nicole

  • Reply #chaosfreiesKinderzimmer – MamaDenkt.de 05/01/2016 at 10:07

    […] ihr noch auf der Suche nach weiteren Ideen und Kniffen, dann schaut doch mal beim Fräulein im Glück vorbei. Bei ihr läuft seit zwei Wochen die Challenge #chaosfreiesKinderzimmers und es gibt noch […]

  • Reply Anita 06/26/2016 at 20:24

    Ich schätze mal, so an die 100 Kinderbücher haben wir.
    Fast alle geschenkt.
    Mama und Papa haben weit mehr.
    Ja, Bücher sind unsere Schwachstelle, da haben sich 2 aus Familien mit langer Leseratten-Tradition zusammengefunden.

  • Leave a Reply