Allgemein Familie

Willkommen werte Damen! {Es lebe die Veränderung}

09/29/2014

Herbstschatz (1 von 2)

Zu zweit ist man weniger allein. Oder so.

Hier wird sich ein bisschen was ändern. Es kommt jemand dazu, jemand der hier auch schreiben wird. Eine Freundin, die sich auch mit einem bewussteren Leben mit Kind beschäftigt.

Warum? Weil ich meinen Blog liebe, ich aber oft nicht genug Zeit für ihn habe und weil es eben manchmal leichter ist, etwas zu zweit zu machen.

Reduktion und so, ihr wisst schon.

Und deswegen schreiben neben dem Fräulein im Glück ab sofort hier die Damen vom Land und die stellen sich jetzt auch gleich mit dem ersten Beitrag vor:

Herbstschatz (2 von 2)

Die Damen vom Land

Ich wohne auf dem Land. Das war nicht immer so. Denn eigentlich bin ich eine typische Städterin. Ich liebe die Großstadt – das gute Essen, die vielen schönen Dinge, die man da bekommt. Trotzdem ziehe ich heute das Landleben der Stadt vor. Wie es dazu kam? Anna ist in unser Leben getreten. Und damit hat sich einfach alles geändert.

Doch von vorne. Mein Mann und ich haben am 8. September 2012 geheiratet. Auf einem Weingut in der Wachau – unserer zukünftigen Heimat. Es war traumhaft schön. Und um unserem Plan zu folgen, wurde ich im Jahr darauf schwanger. Bereits Jahre davor beschlossen wir aufs Land zu ziehen – für das Kind. Wir sind so gute Eltern. Und ernteten von unseren Freunden teils skeptische, gelegentlich bedauernde aber auch – immerhin – bewundernde Blicke.

Die erste Zeit lebten wir mit unserer kleinen Familie noch in Wien. Alles ging uns auf die Nerven. Die lauten Nachbarn, die kleine Wohnung, das Pendeln am Wochenende… trotz gemischter Gefühle, konnten wir den Umzug schließlich gar nicht mehr erwarten. Unser künftiges Lebens sahen wir als eine perfekte Landpartie: ein ruhiges Haus im Grünen, ein gemütliches Kinderzimmer mit Eulen wohin man blickt (der absolute Kinderzimmertrend) und ein harmonisches Weihnachtsfest im Kreise der Familie tauchten vor unserem geistigen Auge auf. Kurzum – wir hatten vor es uns richtig schön zu machen.

Nun, wie soll ich sagen. Das geistige Auge hat sich geirrt. Wir haben nämlich nicht bedacht, dass die Wachau ein relativ beliebtes Tourismusgebiet ist – still ist es hier nur im Weinkeller. Und das gemütliche Kinderzimmer mit den vielen Eulen blieb die ersten Monate komplett unberührt, stattdessen haben wir das elterliche Ehebett durch drei geteilt (mein Mann schläft mittlerweile im Arbeitszimmer). Ich muss gestehen, meine rosa bauschigen Vorstellungen vom idyllischen Leben am Land kamen leicht ins Wanken. Die schönen Dinge schienen ferner denn je. Vorerst.

Warum vorerst? Weil wir tatsächlich mit der ganzen Familie Weihnachten gefeiert haben. Zwar nicht ruhig und entspannt, aber als Familie. Gemeinsam. In unserem eigenen Heim. Mein Mann hat das erste Mal selbst einen Weihnachtsbaum gekauft und aufgestellt. Und die ganze Familie, samt Groß-, Urgroßeltern und Bruder haben ihn bewundert. Meine Eltern haben ein fantastisches Essen mitgebracht und wir haben zusammen am Tisch gesessen, gut gegessen und viel gelacht. Es ist ein unvergleichliches Gefühl in seinem eigenen Heim Weihnachten zu feiern. Und da ist mir eines klar geworden.

Die schönen Dinge sind nicht ferner denn je, sie haben sich nur verändert. Meine Einstellung hat sich verändert. Ja, manchmal fehlt mir der große Supermarkt um die Ecke, wo ich lebensnotwendige Dinge wie frisches Sushi bekomme. Aber dafür habe ich gelernt mit frischem, regionalen Gemüse leckere Sachen für unseren kleinen Gourmet zu zaubern. Und ja, manchmal fehlt mir unsere Altbauwohnung mitten in Wien. Aber es ist ein unbeschreibliches Glücksgefühl unsere kleine Dame nach ihrem Mittagsschlaf aus ihrem Bettchen im Kinderzimmer zu holen und mit ihr gemeinsam die bunten Eulen an der Wand anzusehen. Das Leben hat eine andere Qualität.
Das klingt jetzt so, als wäre alles perfekt. Ist es natürlich nicht, dazwischen schieben sich immer wieder handfeste Krisen, in denen ich mein Leben, wie es ist, völlig in Frage stelle und frühere Zeiten herbeisehne. Aber wenn ich innehalte weiß ich, ich bin angekommen. Wir sind angekommen. Und das ist ein wirklich schönes Gefühl.

Die Damen vom Land

unnamed

4 Comments

  • Reply Dame vom Land 09/29/2014 at 18:12

    Danke liebes Fräulein für das herzliche Willkommen! Bin schon sehr gespannt auf alles was noch kommt 🙂

    • Reply Betty 09/30/2014 at 11:41

      Hallo liebe Dame vom Land! 🙂

      *Dankeschön* für deinen ersten Artikel – er hat mir ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert und mir den Tag versüßt!

    • Reply Fräulein im Glück 09/30/2014 at 19:37

      Sicher ganz viele tolle Artikel 🙂

      Liebe Grüße,

      Birgit

  • Reply wolkenschmiede 10/01/2014 at 12:01

    Oh, das ist eine ganz tolle Idee, dass du dir Verstärkung mit ins Boot holst. Freue mich auf eure kleine „Fusion“. 😉

  • Leave a Reply