Familie Gärtnern

Warum Gartenarbeit mit Kindern nicht so idyllisch ist, wie ich dachte..

06/18/2014

Garten_Kind (1 von 1)

Heute schreibt einmal das Glückskind über unseren Selbstversorgergarten. Na gut, in Wirklichkeit schreibe ich, aber er würde so schreiben, wenn er könnte.

Hallo! Ich bin der gröööößte Gärtner. Der Garten gehört der Hunde-Oma. Ich bin gaaanz gerne dort. Am liebsten gieße ich. Ich finde, dass Blumen ganz viel Wasser brauchen. Sie haben sehr viel Durst. Ich gieße jeden Tag. Manchmal sagt Mama ich soll weniger gießen (die Spielverderberin), sonst schwimmen die Samen und kleinen Blätter davon, aber das finde ich nicht. Ich gieße auch die leeren Töpfe oder Mama oder den Hund oder das Haus, alles braucht viel Wasser. Ganz viel.

Ich helfe Mama beim Einsetzen. Ich grabe gerne in die Erde Löcher. Ganz große Löcher – sooooo groß. Ganz groß. Damit dann das Gemüse hinein kommt. Jacky (der Hund) gräbt auch gern Löcher, wenn wir graben. Mama vertreibt Jacky und sagt nicht so viel graben. Sie will keinen Apfelbaum pflanzen, sondern Salat. Aber ich finde auch Salat braucht große Löcher. Dann gieße ich wieder.

Im Garten wachsen schon Himbeeren, Erdbeeren, Marillen und Äpfel. Ich esse sie schon. Mama sagt ich soll sie nicht essen, ich soll warten, bis sie reif sind. Pflücken tu ich sie trotzdem.

Salat und Kräuter esse ich nicht so gerne. Im Garten aber schon. Ich reiße die Blätter selber ab. Manchmal muss ich gaaaanz stark ziehen. Oft sind dann solche weißen Haare dran. Die mag ich nicht. Mama freut sich auch nicht so über die Haare, die Wurzeln gehören in die Erde, sagt sie.

Mama stellt jetzt überall Zäune herum, was der Hund nicht ruiniert, ruinieren die Kinder hat sie dabei gesagt. Sie hat jetzt beschlossen, dass ich eigene Töpfe und Blumen bekomme, damit ich einen eigenen Garten haben kann. Da freu’ ich mich sehr. Ich kann mich dann um meine Blumen kümmern und die Mama sich um ihre.

Das ist sicherer, sagt sie.

Liebe Grüße,

vom Glückskind

PS in Omas Garten ist es sooo schön.

Garten_Kind2

4 Comments

  • Reply Nanne 06/18/2014 at 17:53

    Liebes Fräulein im Glück! Das ist soooo ein schöner Post!
    lg Nanne

  • Reply trix 06/19/2014 at 07:42

    🙂 Es verändert sich: „Och Menno … muss ich giessen?“

    Gestern haben die Buben in unserem Garten mit einem Freund drei Kaufläden eröffnet. Alles wurde herausgekramt und gegen selbstgemachte Blatttaler veräußert.

    Aus Stöcken werden Angeln gebastelt oder Kunstwerke im Baum aufgehängt.

    Ich schätze, aus unserem Garten wird nie ein englischer Rasen. Dafür ist alles viel zu eigenwillig. Mensch wie Baum und Blatt.

    Schöner Post. 😀

    • Reply Fräulein im Glück 06/20/2014 at 20:06

      Vielen Dank! und für englischen Rasen hab ich auch überhaupt nichts übrig. Wobei ein paar Blümchen mehr wären ganz nett, die fallen den Kindern aber dann auch zum Opfer 🙂
      Freu mich auf die „Och Menno“-Phase.

      Liebe Grüße.

    Leave a Reply