Gärtnern

Schon am Anfang das Ende? {Selbstversorgergarten für Anfänger #3}

05/06/2014

Eines steht fest, wenn ich mich wirklich selbstversorgen müsste, dann würde ich verhungern.

So sehe ich mich in meinen Selbstversorgergartenträumen:

Selbstversorgergarten3 (1 von 1)klein

Das ist die Realität (Vorsicht brutale Fotos)

Selbstversorger3_1_klein

Selbstversorger3_5_klein

Es ist zum Heulen. Lieber Kohlrabi R.I.P.

Das Pikieren hat den Pflänzchen den Rest gegeben.

Ich habe mehrere Theorien:

  • Entweder ich habe falsch pikiert
  • oder ich habe zuviel gegossen
  • oder und das denke ich eher: Ich hätte lieber Erde aus dem Garten nehmen sollen.

Hab ich aber nicht gemacht, sondern ich habe fertige Blumenerde gekauft. Einmal hab ich nämlich schon eine Yuccapalme in eine Mischung aus Gartenerde und Kompost umgetopft. Im Gegensatz zum Kohlrabi gedieh die Palme prächtig, aber mit ihr riesige Tausendfüßler mitten in der Wohnung. Das war damals recht grauslich (wobei man sagen muss, dass die Tierchen brav im Topf blieben und keine Streifzüge in die angrenzenden Wohnungsgebiete unternahmen)

Hier eine kleine Skizze wie das ausgesehen hat (aus meiner Erinnerung)

Skizze_klein

Besucher dieser Art wollte ich diesmal auf jeden Fall vermeiden, obwohl unser Kompost wirklich herrliche dunkle Erde hervorbringt. Tja, und dann waren in der gekauften Blumenerde ca. eine Million kleiner Fliegen.

Nachher bin ich immer schlauer.

Nicht nur, dass ich die Mücken jetzt überall in der Wohnung habe, sie zerfressen auch die Pflänzchen (glaub ich).

Die Zucchinipflänzchen sehen nämlich auch nicht mehr ganz frisch aus. Könnte das auch von den Mücken kommen? Ist vielleicht ein/e Gartenexpert/in hier, die einen Rat für mich hat? Oder ein Pilz? Oder hab ich zuviel gegossen?

Selbstversorger3_3_klein

Nur die Tomaten halten sich wacker.

Selbstversorger3_4_klein

Um der Mückenplage Herrin zu werden, werde ich die Pflänzchen heute schon ins Freie setzen und hoffen, dass die, die noch übrig sind, die hoffentlich gnädigen Eisheiligen überleben werden.

Ein herber Rückschlag für meine Selbstversorgerpläne. Man merkt ich bin ein Stadtkind.

Pah, Urban Gardening, jaja.

Aber noch gebe ich nicht auf.

Alles Liebe vom Fräulein

14 Comments

  • Reply Sandra 05/06/2014 at 12:34

    Nicht aufgeben. Ich weiß, welchen Stolz man auf kleine eigene Pflänzchen entwickelt. In wenigen Tagen kannst du schon wieder neue haben. Ich fühle mit dir. Sandra

  • Reply Su 05/06/2014 at 12:35

    Halte durch!
    Meine ersten Versuche waren auch nicht sooo erfolgreich, aber es wird besser!
    Gegen die Fliegen: da helfen die Gelbfliegenfallen (so gelbe Klebetafeln, gibt’s auch zB im dm)
    Die Blätter sehen eher nach zu wenig Nährstoffe aus. Ich nehme mittlerweile nur noch Bio-Anzuchterde aus dem Gartenmarkt, das reicht meist, bis es dann rausgeplatzt ist. Notfalls nehm ich ein bisschen Bio-Gemüsedünger.

    Und pass auf deine Pflänzchen auf…hol sie Nachts lieber noch rein. (Obwohl ich meine schon rausgepflanzt habe, aber nachts Decke ich alles mit doppeltem Vlies ab)

    Liebste Grüße,
    Su

  • Reply Frau L. 05/06/2014 at 12:49

    Hm, ich hätte eher gedacht, dass die Blumenerde zum Pikieren zu viele Nährstoffe enthält, nicht zu wenige. Das würde erklären, warum die Tomaten gedeihen, denn diese brauchen sehr viele Nährstoffe.
    Du könntest beim nächsten Mal versuchen, die Blumenerde oder den Kompost mit Sand zu mischen, um die Nährstoffe sozusagen zu verdünnen. (Bin mir nicht sicher, ob das bei den Zucchini auch das Problem sein könnte). Wenn Du Kompost nimmst, könntest Du Kokosfasern (oder einen anderen Torfersatz) dazu mischen, um Dir das Gießen zu erleichtern, sonst musst Du mit dem Gießen sehr vorsichtig sein. Der Blumenerde (auch der Anzuchtserde) ist in der Regel Torf zugesetzt, um den Wasserausgleich herzustellen, aus Nachhaltigkeitssicht ist das aber, ahem, sch….
    Nicht aufgeben. Zum Glück gibt es ja noch Alternativen, bis Dir der grüne Daumen wächst.

  • Reply Antje 05/06/2014 at 17:06

    Hallo liebes Fräulein!

    Halte durch! Wenn ich deine Fotos mit meinen Versuchen auf dem Schlafzimmerfensterbrett vergleiche … nunja, ich spare mir mal mein Jammern und gehe liebe gleich noch ein wenig mit den 10 Pflänzlingen (aus 30) reden…. 🙂

    Aber zum Thema Trauermücken: diese Firma & die Nematoden hat mir mal meine Schwester empfohlen, als ich mir dieses Viechzeuch in deutlicher Anzahl mit Blumenerde eingeschleppt habe. Hatte es mit Gelbtafeln usw. versucht – kein spürbarer Erfolg. Sie gehen leider nicht von allein weg & man kann sie immer wieder bekommen.
    Aber hiermit habe ich prima Erfahrungen gemacht & der Service von Neudorff überzeugt…. Und das Gute ist: kein Gift & die Nützlinge gehen tatsächlich nur auf die Trauermücken. 🙂

    http://www.neudorff.de/pflanzenpflege/nuetzlinge/die-nuetzlinge/sf-nematoden.html

    Liebe Grüße & ich rück die grünen Daumen!
    Antje

  • Reply Fräulein im Glück 05/06/2014 at 19:31

    Vielen Dank für eure lieben Tipps und euren Zuspruch das freut mich wirklich! Ich werd’s auf jeden Fall weiter versuchen, auch wenn natürlich die Anfangseuphorie einen kleinen Dämpfer bekommen hat.

    Außerdem finde ich es total super, dass so viele an ihren „Gartenprojekten“ werken!

    Alles Liebe!

  • Reply Stadtmama 05/06/2014 at 20:55

    Oh Mann. Ich leide mit dir! Da ich auch Anfängerin bin auf dem Gebiet, leider keine Tipps von meiner Seite. Ich bin froh, wenn meine von meinen Pflänzchen möglichst viele durchkommen (obwohl es noch ganz gut aussieht). Aber zu deiner Beruhigung: Mir ist aus irgendeinem Grund der Schnittlauch völlig daneben gegangen. Habe jetzt neue Samen gekauft, war aber sehr verdutzt, dass Schnittlauch so mikrig werden kann …
    Habe ich das beim letzten Mal eigentlich erwähnt: Unsere liebe Nachbarin hat ihre Pflanzen wohl schon ausgesetzt, deckt sie aber (wie beim Mini-Treibhaus) bis zu den Eisheiligen mit Plastikbehältern ab. Das wirkt offensichtlich Wunder. Ihr Garten ist ein wahres Gemüseparadies …
    Viel Glück!

  • Reply Ines 05/07/2014 at 06:39

    Hallo! Mir sind dieses Jahr alle Tomanten „gestorben“. Ich hatte sie zu schnell in die Sonne gestellt und so sind sie verbrannt. Deine Zucchini sieht ähnlich „verbrannt“ aus, hattest du sie direkt in die Sonne gestellt? Meine Zucchini hatten auch verbrannte Stellen, haben sich aber im Schatten schnell wieder erholt! Viel Erfolg weiterhin, der Weg ist das Ziel!
    Ines

  • Reply monika 05/07/2014 at 07:37

    Hallo, ich bin keine Gartenfachfrau aber habe eine Bachelor in agrar und nen Gemüsegarten zu Hause. Es ist richtig das die Pflanzen am anfang keinen zusätzlichen Dünger brauchen, es ist genug im Samen selber vorhanden. Daher ist Anzuchterde auch Nährstoff arm. Konpost hat definitiv zu viel Nährstoffe für den Anfang. Die fliegen sind oft ein Problem in gekaufter Erde und die Larven zerfressen oft die Wurzeln. Gelbsticker helfen gegen die rumfliegenden aber nicht gegen das Problem der Larven. Bei uns haben Streichhölzer geholfen die mit dem Kopf in die Erde gesteckt werden, es brauch aber schon ein paar davon. Manchmal hat man auch einfach Pech 😉
    Die Zuchini sieht aus als wenn da was dran frisst, leider kann ich das nicht richtig erkennen.
    Ich hoffe ich konnte ein bischen helfen.
    Gruß moni
    Vielleicht hast du die Pflänzchen zu früh pikiert, zu viel stress für die kleinen Pflanzen, oder zu wenig Licht.

  • Reply monika 05/07/2014 at 19:16

    Hallo nochmal, mein Mannn hat sich zur Zuchini geäußert. Er sagt das es sich um echten Mehltau handelt. Was vom Wasser von oben kommen kann. Die infizierten Blätter infizieren alle anderen Pflanzen auch.
    Gruß moni

  • Reply Fräulein im Glück 05/07/2014 at 20:07

    Danke für eure Kommentare! Ich glaube „verbrannt“ sind sie nicht, denn ich hab die Zucchini an verschiedenen Fenstern stehen und es sind alle gleich betroffen. Eher glaub ich dass Monika recht hat, was ich so gerade im Netz gelesen hab. Jetzt bin ich noch deprimierter, dass alle Pflanzen schon Anfangs einen Pilzbefall haben, hmmm.
    Jetzt geh ich mal wieder eine Runde Fliegen einsammeln…

    Alles Liebe,
    das Fräulein

  • Reply Su 05/07/2014 at 20:27

    Das mit dem Mehltau schockiert mich leicht, da meine Blätter von meiner Zucchini und Gurken (welche schon draußen eingepflanzt sind) ähnlich aussehen… 🙁
    Aber (laut Internet) gibt es ja ein gutes Hausmittel dagegen (Milch-Wasser-Mischung) und das werd ich morgen mal austesten.

    Die Idee mit den Würmern gegen die Fliegen find ich interessant…würde bei mir aber nur bei Pflanzen in Frage kommen, die ich eh im Topf drin lasse. Bisher topf ich meistens einfach um (also einmal Erde auswechseln) und steck sofort diese Gelbsticker rein, damit die Flugtiere gar nicht erst auf die Idee kommen sich zu vermehren 😉

    Ich bin gespannt, wie es mit deinen (und auch meinen) Selbstversorgerträumen weiter geht.
    Glg,
    Su

  • Reply daslebenisteinfach 05/25/2014 at 14:29

    1. Nicht aufgeben
    2. Es gibt eine Menge Pflänzchen, die man drekt in den Garten Säen kann und die Prima gedeihen: Spinat, Kartoffeln, Kohlrabi, Radieschen, Erbsen, Bohnen, Zwiebeln, Karotten. Die säen wir direkt aus und die gedeihen auch wunderprächtg.
    3. Man kann ja zur Not auch mal Setzlinge kaufen…und dann nach und nach das mit der eigenen Samen- und Setzlingproduktion in Angriff nehmen – jedes Jahr was neues, nicht gleich von Null auf Hundert (und so was sage ausgerechnet ich ;-)).
    4. Die Kinder LIEBEN es im Garten direkt Gemüse zu verzehren, der Aufwand ist es allemal wert!
    5. Immer noch: nicht aufgeben!

    Wünsche Dir weiterhin viel Erfolg beim Gärtnern!

  • Reply Upcycling-Blumentopf-Tutorial: Es gibt ein Leben nach dem Herd. - Fräulein im Glück 01/07/2016 at 15:44

    […] ein Pflänzchen rein (links bitte meinen letzten Hardcore-Survival-Kohlrabi […]

  • Reply Zwischenstand beim Gartenprojekt {Selbstversorgergarten #4} - Fräulein im Glück 06/10/2016 at 20:13

    […] Kohlrabi hatte ich in einer Hau-Ruck-Aktion schnell vor den Eisheiligen in den Garten befördert. Zuerst schien der Versuch erfolgreich. Der […]

  • Leave a Reply