Familie Minimalismus

Kindergeburtstag: 10 Ideen, wie man einfach, nachhaltig und stressfrei feiert

09/28/2016

Kindergeburtstag: 10 Ideen, wie man einfach, nachhaltig und stressfrei feiert - Fräulein im Glück - nachhaltiger Mamablog

Bei uns ist bald wieder „Geburtstagsmarathonzeit“, dauernd hat wer Geburtstag, beide Kinder sogar knapp hintereinander und ich sage es nur ungern, auch Weihnachten ist nicht mehr weit.

Geburtstagsfeste bedeuten immer auch Stress

So schön Kindergeburtstage auch sind, so gerne wir sie feiern, sie sind oft verbunden mit:

1) vielen, (manchmal) unnötigen Geschenken, die nur viel Müll produzieren und für die Kinder schon nach ganz kurzer Zeit nicht mehr interessant sind, in der Ecke liegen und damit einfach nur das Chaos und die Unordnung zu Hause vergrößern

2) viel Stress rund um die Planung und Organisation der Kindergeburtstage, wenn man nicht nur für die eigenen Kinder Geschenke besorgen muss, sondern auch kleine Geschenksäckchen für die Gästekinder, Deko oder Kostüme.

3) Stress rund um die Geburtstagsfeste bei anderen, bei denen das eigene Kind eingeladen ist und für die man noch Last-Minute Besorgungen machen muss.

Einfacher ist stressfreier, kindgerechter & umweltfreundlicher

Kinder (vor allem Kleine) sind mit so wenigen Dingen zufrieden. Natürlich will auch ich, dass meine Kinder einen schönen Geburtstag feiern, dass ihr Freunde gerne kommen, weil sie eine coole Party erwartet. Aber übertreiben möchte ich nicht. Ich habe schon Mottopartys mit Plastikkostümen aus China für 3-Jährige gesehen.

Das ist alles unnötig.

Ist es nicht genug, einfach zusammenzukommen und gemeinsam zu feiern? Das Familienleben ist manchmal so durchgeplant und hektisch und Kindergeburtstage sowieso, wieso dann nicht einfach gemütlich und einfach feiern? So, dass wirklich alle ihren Spaß haben, auch die Eltern?
Nicht selten sind Kinder von den Erwartungen der Eltern und dem ganzen Trara drumherum total überfordert.

Kindergeburtstag Ideen: Wie du einfacher, nachhaltiger & stressfreier feiern kannst

Ich setzte deshalb auch beim Kindergeburtstag auf Reduktion, ich versuche Unnötiges wegzulassen und dafür mehr Raum für Spaß zu lassen. Hier sind meine Tipps, die sich in den letzten Jahren gut bewährt haben:

Der eigene Kindergeburtstag

  1. Wie viele Kinder soll ich einladen? Ich finde die Altersregel ganz angenehm. Pro Jahr ein Kind: Mein Sohn wird sechs, wir werden maximal 6 Kinder einladen, wenn überhaupt. Weniger ist mir lieber und bei der Anzahl feiere ich definitiv nicht mehr in der Wohnung 🙂 
Unter drei Jahren haben wir überhaupt keine Kinderpartys veranstaltet.
  2. Nicht zu viele Geschenke und wenn, dann bitte nur Secondhand: Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal damit begonnen den Eltern der eingeladenen Kinder vorab Emails zum Thema Geschenke zu schreiben. Der Text lautete so: „Wenn ihr L. etwas schenken wollt, dann bitte nichts Neues kaufen, vielleicht hat XY etwas cooles, mit dem er (oder sie) nicht mehr spielt und das er L. gerne schenken möchte. L. freut sich auch über Gebrauchtes und Ich finde es immer sehr schade, wenn Neues bald in der Ecke liegt vielleicht findet ihr ja was. Wenn ihr überhaupt nichts findet, dann kauft doch bitte nur „Verbrauchbares“ also Knetmasse, Stifte etc.“
    Manche Eltern haben etwas verwundert reagiert und andere fanden die Idee gut, ein Vater sagte mir sogar, dass er das genauso sieht und er es wichtig findet, dass Kinder solche Vorbilder haben. Das fand ich ein schönes Kompliment.
    Einige der Kinder haben sich dann richtig viel Mühe gemacht, aus ihren Sachen etwas Besonderes für meinen Sohn auszusuchen. Schließlich wurde ja nicht last Minute irgendetwas gekauft, sondern wirklich aus den eigenen Sachen überlegt etwas geschenkt.
  3. K(l)eine Geschenke für Gäste: In letzter Zeit ist es üblich geworden den Gästekindern beim nach Hause gehen etwas mitzugeben. Hey, es gibt eine Party, ist das noch nicht genug? Trotzdem gehen die Kids nicht mit leeren Händen bei uns hinaus, wenn wir Spiele spielen bekommen sie kleine Süßigkeiten und für die Schatzsuche, suchen meine Kinder vorher aus ihren Sachen ein paar Kleinigkeiten heraus (kleine Autos, alte Überraschungseierfiguren oder Murmeln) das kam letztes Jahr sehr gut an und wir sind wieder ein bisschen was los 😉 Wer sich die Mühe machen will, kann mit den Kindern als Party-Spiel auch etwas basteln, was sie mit nach Hause nehmen können. Wir haben einmal einfache Origami-Tiere gefaltet und jeder hat seines mitgenommen.
  4. Wie man die Geschenkeflut bei den Verwandten eindämmen kann, darüber gab es bei mir schon einmal diesen Gastbeitrag, der immer noch aktuell ist.
  5. Kindergeburtstag – ganz zero waste: Keine Plastikbecher, Plastikteller, Wegwerfservietten. Ja, es ist einfacher Wegwerfgeschirr für eine Kinderparty zu besorgen. Aber vor Wegwerfsachen haben wir keinen Respekt (das habe ich neulich bei einem Vortrag der Zero Waste-Ikone Bea Johnson gehört und es stimmt). Wir verwenden davon viel mehr und am Ende schmeißen wir unser Geld direkt in den Müll, denn wir haben etwas gekauft nur, um es anschließen gleich zu entsorgen. Was bringen wir damit unseren Kindern bei?
    Wir verwenden einfach normales Geschirr für unsere Partys und in Zukunft auch nur noch Stoffservietten, das ist zwar nicht so bequem aber auch nicht so viel mehr Arbeit, weil man mit dieser Art von Geschirr und Besteck einfach sorgsamer und weniger verschwenderisch umgeht.
  6. Geschenkpapier aus Kinderkunst
    Nur weil Geschenke Secondhand sind, können sie trotzdem schön und vor allem persönlich verpackt sein. Ich verwende dazu oft alte Kinderkunstwerke, Verpackungsmaterial, Poster oder schöne Magazinseiten, wenn das Geschenk nicht zu groß ist.

    Kindergeburtstage bei anderen

  7. Auch bei Kindergeburtstagen, bei denen meine Kinder eingeladen sind, halte ich es so wie bei unseren Feiern. Entweder nehme ich bei Flohmärkten gebrauchtes (aber gut erhaltenes) Spielzeug mit und hebe es bis zum passenden Moment auf oder ich bitte meine Kinder, dass sie ein Geschenk aus ihren Sachen aussuchen. Das ist jedenfalls viel persönlicher und gefällt meinen Kindern sehr gut.  Der Große ist sogar schon so weit, dass er Kindern, die einfach so zu Besuch kommen, jetzt immer eine Kleinigkeit schenkt.

    Wenn die Kinder nichts hergeben wollen

  8. Ich höre immer wieder, dass Kinder nichts von ihren Sachen hergeben wollen und ich verstehe das, weil auch mein Sohn anfangs nicht hergeben wollte. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn man es immer wieder probiert und ihnen dabei hilft (sie auf Dinge hinweist, die sie gar nicht mehr bespielen), ihnen ein bisschen Zeit gibt, darüber nachzudenken, dass es dann immer besser funktioniert und sie dann schon völlig selbstständig Dinge auswählen.

    Die Kiste im Keller

  9. Und wenn alle Stricke reißen, dann haben wir im Keller eine Kiste an Sachen, die ich eigentlich schon für den nächsten Flohmarkt gerichtet habe. Dort können sich die Kinder dann etwas für sich aussuchen (sie haben meistens schon vergessen, dass es irgendwann eh mal ihnen gehört hat) und auch etwas fürs Geburtstagskind und dann sind alle glücklich 🙂

    Ein letzter Tipp von Bea Johnson

  10. Bea Johnson selbst hat erzählt, dass ihre Kinder nur ihre Lieblingsdinge besitzen. Wollen ihre Kinder etwas Neues, dann verkaufen sie erst altes Spielzeug und um das Geld können sie sich etwas Neues (Gebrauchtes) kaufen. Finde ich gut und vor allem für ältere Kinder sehr interessant.

Wie feiert ihr die Geburtstage eurer Kinder? Habt ihr schon Erfahrungen gemacht, wie ein Geburtstag mit ein bisschen weniger bei den Kindern ankommt?

Ich freu mich auf eure Erfahrungen.

Alles Liebe,

Birgit

Foto von Unsplash

Kindergeburtstag: 10 Ideen, wie man einfach, nachhaltig und stressfrei feiert - Fräulein im Glück - nachhaltiger Mamablog

33 Comments

  • Reply Leni/Familienjahr 09/28/2016 at 07:57

    Unser Sohn feiert am Samstag seinen 6. Geburtstag 🙂
    Deine Tipps sind super – die werde ich gleich mal auf der familienjahr-Facebook Seite teilen.
    Wir haben auch die Regel, dass die Kinder so viele andere Kinder zu ihrem Geburtstag einladen dürfen wie sie Jahre alt werden, feiern immer zu Hause (im Garten) und spielen je nach Alter ganz „übliche“ Geburtstagsspiele (Topfschlagen, Schnitzeljagd, usw.) . Wenn ich nach Geschenken gefragt werde, nenne ich immer Bücher. Aber Deine Idee ist viel besser!
    Liebe Grüße
    Leni
    P.S. Eine Geschenkekiste steht bei uns auch im Keller!

    • Reply Birgit 10/08/2016 at 17:31

      Liebe Leni,
      vielen lieben Dank, ich habe anscheinend deinen Kommentar übersehen sorry :-/ Find ich super, wenn du auch eine Geschenkekiste hast!

      Liebe Grüße,
      Birgit

  • Reply Jana 09/28/2016 at 11:20

    Hallo Birgit,

    ein schöner Beitrag. Die Idee mit dem Geschenken sehe ich etwas zweigeteilt. Wie oft habt ihr gebrauchte Spielsachen bereits verschenkt und wie war die Reaktion der Kinder? Bei mir ist die Hemmschwelle aktuell noch groß, gebrauchte Spielsachen als Geschenk zu verpacken und zum Geburtstag zu verschenken.
    Aber wenn ich es recht überlege, meine Nichte 8 Jahre hat die letzten Jahre meiner Tochter immer gebrauchte und nicht mehr benutzte Spielsachen zum Geburtstag geschenkt. Meiner Tochter war es egal, ob die Spielsachen neu oder bereits benutzt waren.

    Ich denke zum nächsten Geburtstag drüber nach!

    Viele Grüße
    Jana

    • Reply Birgit 09/28/2016 at 14:43

      Liebe Jana,
      vielen Dank!
      Ich verstehe dich, am Anfang hatte ich auch bedenken und Vorraussetzung ist immer, dass die Sachen auch noch gut erhalten sind. Aber die Kids erkennen wirklich keinen Unterschied, das ist ihnen nicht wichtig. Mein Sohn sagt zum Flohmarkt zum Beispiel auch Spielzeuggeschäft, weil es für ihn das selbe ist 🙂

      Liebe Grüße,

      Birgit

  • Reply Angie 09/28/2016 at 12:24

    Ich habe zum ersten Geburtstag meines Sohnes Papierdeko und auch Pappteller etc. besorgt und habe sie dieses Jahr zum 2. Geburtstag wiederverwendet und habe es auch für nächstes Jahr vor. Klar, das eine oder andere landete schon im Müll, aber da es schöne Pappsachen sind, bin ich recht heikel drauf und wasche sie ab und benutze sie wieder. Mit meinem Beispiel möchte ich nur einwerfen, dass Wegwerfgeschirr nicht automatisch kein Respekt bedeuten muss.

    Die Tipps finde ich (fast) alle sehr gut und werde sie mir merken.

    Bzgl Geschenkeflut. Wir lösen das so, dass es vom Papa und mir was Gebrauchtes gibt (zb. eine Briobahn) und die Verwandten/Freunde bekommen eine Liste mit Sachen, die sie besorgen dürfen, zum Auswählen. Daran hält sich auch jeder. Zeitgeschenke finde ich auch immer sehr toll und Selbstgebasteltes ganz besonders! So bekam mein Sohn von seiner besten Freundin (bzw. ihrer Mama) ein Fotoalbum mit Fotos der beiden zum Geburtstag geschenkt – so eine süße und einfache Idee! Aber vielleicht nicht ganz nachhaltig, wegen dem Druck der Fotos usw 😉

    Liebe Grüße
    Angie

    • Reply Birgit 09/28/2016 at 14:47

      Liebe Angie,
      danke für den Hinweis. Ich wollte auch eigentlich Plastikbecher schreiben, ich habe das auch ausgebessert. Papier finde ich zwar nicht ideal, aber auch nicht so schlimm und wenn ich wo bin, finde ich schöne Deko auch super. Ich mache es halt nicht. Und ich finde es toll, wenn du so gute Sachen hast, dass sich die auch wieder abwaschen lassen, das ist wieder etwas anderes. Die Wegwerfsachen, die ich von Kinderpartys kenne sind jedenfalls wirklich zum Einmalgebrauch gedacht.
      Und ja Zeitgeschenke sind wirklich super, für die ganz kleinen noch nicht so, aber für die Größeren auf jeden Fall! Und zum Thema unendlich nachhaltig, ich tue auch nur was ich kann und bin sicher nicht päpstlicher als der Papst im Gegenteil ;-), aber ich versuche immer besser zu werden.
      Liebe Grüße,
      Birgit
      PS wir haben auch eine gebrauchte Briobahn die übrigens wie neu war 🙂

  • Reply Ingrid 09/28/2016 at 13:49

    Danke Danke DANKE für diesen Artikel! Meine erste Tochter ist zwar erst 10 Monate alt, du sprichst mir aber trotzdem aus der Seele. Alles Liebe, Ingrid

    • Reply Birgit 09/28/2016 at 14:48

      Liebe Ingrid,

      danke 🙂 und man kann nie früh genug beginnen 😉 ich bin leider zu spät eingestiegen und wünschte ich hätte vieles davon von Anfang an umgesetzt.

      Liebe Grüße,
      Birgit

  • Reply Sandra Obermair 09/28/2016 at 20:05

    Oh da Krieg ich gleich Lust eine Party zu machen 🙌🏻 es sind einfach so schöne Erinnerungen wenn man mit den Kindern ein schönes Fest mit ihren Freunden erlebt. Übrigens hier Ideen für Sommerfeste… Eignen sich aber auch für herbstfeste… Anlass gibt’s ja eigentlich immer. Aber die Geburtstagsfeier ist schon was besonderes – mehr Gäste, mehr Vorbereitung also mehr Spiele… Aber auch den Herbst, den ersten wackelzahn, das ein-Meter-fest, Advent, …. Feiern wir gern. Da bleibt (fast) gar keine Zeit mehr zum Fernsehen oder Computerspielen 😉 das Leben ist ein Fest!

    http://www.animalfair.at/2015/07/kinderpartys-im-sommer/#more-24710

    • Reply Birgit 10/08/2016 at 17:34

      du hast so recht 🙂 und danke für den Link.

      Liebe Grüße,
      Birgit

  • Reply Natascha 09/28/2016 at 21:08

    Hallo,
    danke für den interessanten Artikel.
    Das mit den gebrauchten Geschenken für Freunde der Kinder kann ich nicht ganz nachvollziehen.
    Also den Kindern meiner besten Freundin besorge ich fast immer gebrauchte Sachen und sie meinen Kindern auch – denn wir mögen beide gerne Gebrauchtes, kaufen gerne auf dem Flohmarkt oder im Secoand Hand Geschäft und wissen das voneinander.
    Einem Schulfreund/ Kindergartenfreundin, dessen Eltern ich entweder nicht gut kenne oder bei einer Familie, bei denen ich weiß, dass sie nicht so auf Gebrauchtes „stehen“, würde ich meine Kinder nichts Gebrauchtes verschenken lassen, da es nicht so gut ankommen könnte und das will ich meine Kinder nicht ausbaden lassen….
    Was Geschenke für meine Kinder betrifft, bin ich eh für Überraschungen und freue mich in erster Linie, wenn meine Kinder das bekommen, was sie sich wünschen, was sie mögen..
    Ansonsten sind doch auch Bücher immer super, finde ich.
    Ich finde, Bücher kann man nie zuviel haben.
    Liebe Grüße
    Natascha

    • Reply Birgit 10/08/2016 at 17:36

      Liebe Natascha,
      ich glaube den Kindern selbst ist es ganz egal, aber ich habe viel Feedback auf den Artikel bekommen und für viele ist der Gedanke schwierig gebrauchtes zu verschenken, aber dazu werde ich sicher noch einmal einen Artikel schreiben, ich finde das sehr interessant!

      Liebe Grüße,
      Birgit

  • Reply Natascha 09/28/2016 at 21:12

    P.S. Ich selber und eigentlich alle meine eigenen Freunde finden Gebrauchtes super – aber nicht alle Familien der Freunde meiner Kinder kommen aus demselben Milieu (Gott sei Dank!) haben nicht dieselben Vorstellungen über Neues und Gebrauchtes….. und da möchte ich niemandem auf die Füße treten.

  • Reply Anja 09/29/2016 at 13:49

    Wir haben beim letzten Geburtstag in die Einladungen geschrieben, dass meine Große (jetzt 6) sich eine Spende für ein großes Geschenk wünscht. Sie wollte einen Sitzsack haben. Statt vieler Kleinigkeiten haben alle Kinder sich Mühe gegeben, ihren Obulus schön zu verpacken (in persönliche Karten, Geldgeschenke usw). Und bei uns zog nur das ein, was wirklich gewünscht und gebraucht wurde.
    Mittlerweile ist es hier sonst gang und gäbe, eine Geschenkekiste in einem Spielwaren oder Bücherladen zusammenzustellen, so dass die Kinder für das Geburtstagskind aus den gewünschten Dingen etwas aussuchen können. Ist halt eben nur jedesmal viel kleinkram, weil es ja preislich im Rahmen bleiben soll. Dazu kommt meist etwas selbst gebasteltes und ein Herzensgeschenk aus dem eigenen Bestand/ Spielzeug.

    • Reply Birgit 10/08/2016 at 17:38

      Liebe anja,

      ein großes wirklich sinnvolles Geschenk finde ich auch nicht schlecht, mit diesen Geschenkekisten, kann ich zum Beispiel gar nichts anfangen und das würde ich vorallem für mich nicht wollen, die Kinder würden es lieben 😉

      Liebe Grüße,
      Birgit

  • Reply Silja 09/29/2016 at 13:51

    Ich finde unglaublich toll, dass dein Sohn von selbst Besuchern etwas mitgibt!
    Mit dem Ausmisten war es früher bei uns auch so, dass wir alte Dinge auf dem Flohmarkt verkauften und und dafür dann Neues kaufen durften.
    Gebrauchte Sachen verschenken finde ich vollkommen in Ordnung. Gebraucht ist nicht gleich schlecht, das ist in unseren Köpfen einfach falsch verknüpft; ich musste dass auch erst lernen und habe darüber gebloggt, in der Hoffnung, ein paar Menschen die Scheu vor Secondhand zu nehmen.

    • Reply Birgit 10/08/2016 at 17:39

      Liebe Silja,

      danke für deine antwort, ich habe deinen interessanten Beitrag schon gelesen, so „mindset“ arbeit ist sehr wichtig!

      Liebe Grüße,
      Birgit

  • Reply Lisa 09/29/2016 at 19:33

    Hallo, das ist ein feiner Beitrag! Bei uns steht auch gerade ein Geburtstag an und ich halte es auch ganz einfach! Bei uns wird auch erst mit 4 Jahren ein eigener Kindergeburtstag veranstalten und wir feiern immer zuhause. Eingeladen werden auch nur soviel Kinder wie sie alt werden. Geschirr verwenden wir unser Kindergeschirr, Kuchen backen wir zuhause und gemeinsam am Vorabend. Ich finde dieses Tamtam um Kindergeburtstage sehr übertrieben und es gibt bei uns keine Abschiedsgeschenke. Sie sind doch vorrangig zum Spielen da! Außerdem mache ich gar nich soviel Programm. Die Kinder finden selber Spiele und Topfklopfen war bei uns bis dato ausreichend. Bezüglich Geschenke mache ich es immer so, dass ich darum bitte Bastelsachen, Papier oder Bücher (da kann man nicht genug haben Mmn) mitzubringen. Schön, dass du das Thema aufgegriffen hast!

    • Reply Birgit 10/08/2016 at 17:40

      Liebe Lisa,

      vielen Dank! und es klingt super schön, wie ihr feiert 🙂

      Liebe Grüße,
      Birgit

  • Reply Silke Ahlert 10/03/2016 at 07:26

    Wie schön….du sprichst mir aus der seele….mich irritiert es auch jedesmal, wenn ich auf einen kindergeburtstag komme…wie viel plastik, wieviel müll und wieviel Zucker dort angeboten wird…selbst bei vermeindlichen Öko-Muttis….ich verstehe das ewige mitgeben kleiner Tüten mit viel plastik müll und süßkram auch nicht…scjhon gar nicht bei kleinen 3-5 jährigen….
    Wir haben beim letzten 4. geburtstga (zum glück im sommer, was vieles erleichtert) keine Mitgebsel gehabt…zum glück hat sich keiner beschwert….ausserdem gab es auch bei uns nur unser normales geschirr, und statt süßigkeiten gab es obst, und gaaaanz viele verschiedene beeren….wirklich viel obst…und gemüse….eigentlich nur gesundes…aber alles kindgerecht und lustig angerichtet….einen kuchen haben wir dann als geschenk bekommen….ich war ganz glücklich dass es per zufall ein veganer möhrenkuchen war….am anfang waren schon viee mutts skeptisch…so gar keinen süßigkeitem zu sehen…und hörte anfänglich oft…na ob mein kind das mag….doch alle kinder, auch die die anfänglich unsicher waren….haben sich auf das essen gestürzt….und haben dann sogar eher die fleischbällchen und das baguette und die würstchen leigen gelassen….obst und gemüsen waren restlos weggefuttert…..
    Eine Beschwerde gab es noch „Weiseo gibt es für uns Muttis keinen sekt?“ einen kindergeburtstag ohne sekt schen für viele unvorstellba zu sein…für mich hat alkohol auf einem kindergeburtstag allerdings nicht viel zu suchen…und wenn jemand mit mir anst0ßen möchte, kann er ja gerne eine flasche mitbringen…Meine Meinung 😉

    • Reply Birgit 10/08/2016 at 17:42

      Liebe Silke,

      du hast so recht, ich glaube auch, dass wir nur glauben, die Kinder wird das stören, dabei sind sie so leicht zufrieden zu stellen und brauchen nicht mal das zuckerzeug 🙂

      Liebe Grüße,
      Birgit

  • Reply Sabine 10/03/2016 at 12:27

    Tolles Blog-Thema!
    Ich halte es bei meiner jüngsten Tochter (jetzt 8) so, dass wir seit sie 5 ist, nur Bastelnachmittage veranstalten und nebenher spielen die Mädels dann noch ein bischen, letztes Jahr haben wir „nur“ Papier gebasteltes hergestellt und die Mädchen waren so voller Eifer dabei, dass wir noch schnell, kurz bevor die Eltern kamen, den Kuchen (natürlich selbst gebacken) gegessen haben. So ein Bastelnachmittag braucht zwar immer ein bisschen Vorbereitung, gerade wenn es um Fimo o. ä. geht, aber dafür nehmen die Kinder dann stolz ihre Ergebnisse mit. Dafür gibt es auch keine extra Gastgeschenke mehr.
    Mit den Geschenken halten wir es so, dass wir etwas kaufen, das wir auch gerne hätten z. B. Seifenblasen, Spielzeugautos, Knete o. ä.
    Wir verkaufen auch 2 x /Jahr Sachen auf dem Flohmarkt, aber meine Tochter holt aussortiertes wieder raus und meint, dass sie das unbedingt noch braucht, es folgen endlose Diskussionen und ich lasse es ihr halt noch ein Jahr bis zum nächsten Flohmarkt 😉

  • Reply Babsi 10/03/2016 at 19:19

    Das sind super Ideen! Gott sei dank sind wir noch nicht so weit – meine ist jetzt 15 Monate und bald geht’s mit der Eingewöhnung los im Kiga! Ich finde auch vor 3 braucht es keine Party geben. Ich würde es eher auswärts machen oder dann im Partyraum in der wohnhausanlage da kann ich die Tipps dann gut gebrauchen!! Lg babsi

    • Reply Birgit 10/08/2016 at 17:45

      Liebe Babsi,

      find ich auch. Mein kleiner wird ja jetzt 3 und wenn ich ihn wegen einer GEburtstagsparty frage, will er ohnehin nur seinen Bruder, seine Eltern und seine Kindergartentante einladen 😀

      Liebe Grüße,
      Birgit

  • Reply nadine 10/04/2016 at 12:11

    Das mit den Geschenken.vom Flohmarkt finde ich eine tolle idee.
    Wenn ich im sale oder preiswert tolle dinge entdecke, nehm ich manchmal was mit und heb sie dann im.schrank auf. Immer sehr neutrale sachen. Wie ein märchenbuch oder zubehör für den.kaufladen etc.
    Zu geburtstagen suchen wir dann heraus was zum jeweiligen kind passt.

    Meine kinder haben zum glück im sommer Geburtstag. Da kann eine party im garten stattfinden.
    Bis jetzt hatten wir aber nur einmal kindergeburtstag gefeiert. Zum 6. Meiner großen.tochter. die jahre davor hat sie immer im Kindergarten mit ihren freunden zusammen mit der Erzieherin gefeiert. Zum 6. war sie dann in.einer anderen.gruppe und somit durfte sie sich 6 kinder einladen. Da ich soviele nicht ins auto bekomme, fuhren wir mit dem.bus und wanderten über felder nach hause. Meiner großen.gefiel es sehr.
    Viel Programm gab es auch nicht. Kuchen und kakao. Danach spielten alle im garten. Ich hatte zwar einige spiele vorbereitet und süßes, aber es waren alle so friedlich am frei spielen, dass die Süßigkeiten zwischendurch genascht wurden.
    Einigen kindern.war es wohl zu lahm bzw langweilig im nachhinein, aber meiner tochter hat es sehr gefallen. Und sie wünscht sich zum 8. Geburtstag genau wieder so eine.party 🙂
    (Zum 7. Gabs keine, weil da schon schulanfang gefeiert wurde)

    Manchmal ist weniger wirklich mehr 😉

    Ach und als Geschenk wünschte sie sich eine schleichfigur o.ä. ( somit gab es dann 6 kleine figuren, die dann auch nicht irgendwo in der ecke herumliegen, sondern immernoch sehr gerne bespielt werden)

    • Reply Birgit 10/08/2016 at 17:46

      Liebe Nadine,

      mein absoluter Traum wäre eine Gartenparty, das geht im November halt leider nur schlecht :-/ und fein, dass deine Tochter so zu frieden war 🙂
      Liebe Grüße,
      Birgit

  • Reply Mama im Spagat 10/04/2016 at 19:30

    Liebe Birgit,
    ja, es kann so einfach sein… Bin gerade mitten im Geburtstagsvorbereitungs-Stress und merke gerade, dass ich es mir viel schwerer mache als nötig. Doofer Perfektionismus. Und das obwohl mein Motto lautet „Entspannt ist besser als perfekt“ ;-)…. Ein toller Artikel! Und auch ein toller Blog. Habe dich gerade dank dieses Postes erst entdeckt! Werde dir nun folgen. Vlg, Nadja

    • Reply Birgit 10/08/2016 at 17:47

      Liebe Nadja,

      vielen Dank und das freut mich sehr 🙂

      Liebe Grüße,
      Birgit

  • Reply Alex von livelifegreen.de 10/05/2016 at 20:53

    Hallo liebe Birgit,
    Die Kombination von Nachhaltigkeit und Familie ist mein Herzensthema. Deswegen danke für deinen Artikel ;-)!
    Ich habe gerade einen meiner Blogbeiträge mit deinem Link zum Weiterlesen ergänzt. Ich hoffe das ist dir recht?
    Thematisch passt es super und ich finde deinen Blog auch super schön.
    Ganz liebe Grüße
    Alex

  • Reply 24 nachhaltige Ideen für den Adventkalender - FIT & HAPPY 11/09/2016 at 14:02

    […] und der kleinen Botin. Und zum Thema Nachhaltig Schenken gibt es einen tollen Bericht beim Fräulein im Glück. Und, womit befüllt ihr den Adventkalender […]

  • Reply Des kleinen Fräuleins erster Adventskalender | Gänseblümchen & Sonnenschein 11/19/2016 at 07:10

    […] Einen tollen Artikel mit grossartigen Ideen zum achtsamen Umgang mit dem Schenken, der mich auch immer wieder inspiriert, findet ihr übrigens bei meiner Bloggerfreundin Birgit von Fräulein im Glück. […]

  • Reply So schenken wir (und andere Eltern) zu Weihnachten | #fragmama 12/19/2016 at 21:55

    […] geht es zwar um Kindergeburtstage, aber AUCH um das Schenken (Fräulein im […]

  • Reply 10 Mal 10 Teil VIII – Die Kellerbande 02/25/2017 at 07:34

    […] 10 Ideen, wie man einfach, nachhaltig und stressfrei Kindergeburtstage feiert von SuchtdasGlück […]

  • Leave a Reply